Valentin „Walle“ Erny

 

Nach dem Abgang unseres 1. Solo-Flamingos Maxim begab sich das verbliebene und nun ziellos umherirrende Rudel auf die Suche nach einem neuen Anführer mit entsprechender Anmut und ausreichend Stehvermögen. Vom Wilden Westen Amerikas bis zur russischen Weltraumstation, von Transsylvanien bis Afrika wurde hinter jedem Busch geschaut, wurde jeder Stein umgedreht, bis wir ihn an einem der entlegensten Orte der Welt fanden: Im Saarland. Hinter einer kleinen Blockflöte versteckte sich ein wahrhaft prächtiges Exemplar, der Flamingo Tubae Piccolae Valentinensis aus der Familie der Trompetervögel. Charakteristisch sind seine graziöse Haltung, der feste Blick und sein tierischer Ansatz. Zu seinen Hauptnahrungsmitteln gehören Bananen, Gauloises und Flusskrebse, welche ihm seine einzigartige rosa Farbenpracht verleihen. Der Flamingo Valentinensis erreicht in ausgewachsenem Zustand eine Höhe zwischen f³ und cund eine Lautstärke von 143dB, wodurch er sich seine natürlichen Feinde (Violas) vom Leib hält. Eine weiteres Merkmal von ihm ist die Leidenschaft für Busfahren. Uns war sofort klar: Den mussten wir haben!